Permalink

6

Dark Side of the Moon Cake

R4PUN2ELs Dark Side of the Moon Torte

Backanleitung für meine Version des Dark Side of the Moon Regenbogenkuchens.

Mein Lieblingsmensch hatte sich zu seinem Geburtstag den Regenbogenkuchen nach dem Dark Side of the Moon Album von Pink Floyd gewünscht. Als Anhaltspunkt hatte ich dieses Foto: *klick* zur Verfügung gestellt bekommen. Leider war auf dem Blog aber keinerlei Rezept verlinkt, so dass ich mit der Problematik auf mich allein gestellt war.

Ich habe mich einige Tage lang kreuz und quer durch das Internet gelesen um einen schönen saftigen Kuchen zu finden, der auch nach was schmeckt, und nicht nur knallbunt ist. Fündig geworden bin ich schließlich in einem Backbuch meiner Mitschülerin – leider ist es inzwischen vergriffen. Aber ich werde das Grundrezept hier einstellen, damit ihr auch loslegen könnt.

Vorab noch schnell ein paar Worte zum Arbeitsmaterial:

Die exotischeren Geräte und Zutaten habe ich verlinkt, damit ihr euch einen Eindruck machen könnt und entscheiden könnt, ob ihr sowas braucht, habt oder improvisieren könnt. Der Kuchen hat viele Schichten, also ist es notwendig genügend kleine Schüsseln für das Anrühren der Teige in den einzelnen Farben zur Hand zu haben. Ich habe zum Backen zwei identische 20cm Springformen verwendet *klick*, und nach jedem Backvorgang einmal ausgewaschen und die nächsten beiden Farben gebacken u.s.w.. Wer keine gleichen Springformen hat und zukünftig regelmäßig Schichttorten backen möchte, für den lohnt vielleicht die Anschaffung von einem Schichtkuchenform-Set. *klick*.  Weiterhin habe ich einen normalen Handrührer und eine Küchenmaschine verwendet. Ein Rührgereät ist aber eigentlich auch Ausstattung genug.

Um Buttercreme-Füllung, Fondant und Marzipan super ordentlich auf die Torte zu bekommen ist eine Winkelpalette, ein Teigschaber, ein relativ feiner Haarpinsel und ein Teppichmesser als Ausrüstung sinnvoll. Ein Fondant Modellier Set  ist grad im Angebot – es gibt da wohl nix, was es nicht gibt und je nach dem, wie ernst man das Hobby betreiben will, ist das eine oder andere wohl eine Überlegung wert. Ich persönlich habe einen Haufen Bastelmaterialien, die ich für die Herstellung des Kuchens zweckentfremdet habe.. 🙂

Insgesamt teilt sich der Kuchen in 3 Arbeitsschritte auf: 

  • die einzelnen bunten Lagen
  • die weiße Füllung zwischen den Lagen
  • die schwarze Kuchenhülle mit dem Motiv

Für die Farblagen war Lebensmittelfarbe notwendig. Ich habe diese hier von Wilton genommen *Klick*. Von den Farben braucht man, trotz der intensiven Tönung des Kuchens jeweils nur sehr wenig. Es ist also eine Anschaffung fürs Leben. ^^

Da die einzelnen Schichten ja jeweils unterschiedliche Farben haben, braucht man natürlich entsprechend viele kleinere Schüsseln – eine pro Farbe.

Die Füllung besteht bei mir aus einer amerikanischen Buttercreme. Das ist ein wichtiges Detail, wenn man den Kuchen über Nacht stehen lassen möchte oder wenn es richtig warm draußen ist denn: diese Buttercreme besteht nur aus Fett und Puderzucker und ist somit kein bißchen feucht. Das ist wichtig, weil sich 1) die Farben sonst aus dem Teig in die Creme ziehen und dort verschmieren und 2) weil Fondant und Marzipan wasserlöslich sind, und im Kontakt mit traditioneller Pudding-Buttercreme sonst einfach „schmelzen“ würden. Und somit sind wir auch schon bei der Hülle der Torte. (Ich könnte geschmacklich mir auch gut eine weiße schokoladenfüllung vorstellen, bin mir aber nicht sicher, ob das die Farbe aus den Lagen löst)

Die Hülle besteht bei mir aus schwarzem Marzipan, ich hatte dieses hier *klick* – es geht aber auch schwarzes Fondant; zum Beispiel das hier *klick*. Das Motiv habe ich aus weißem Fondant *klick* (ich hatte noch Reste) modelliert und dann wo erforderlich mit Lebensmittelfarbe (mit Alkohol verdünnt) angemalt. – Kleine Warenkunde: Marzipan und Fondant lösen sich auf, wenn sie feucht werden, daher ist es sinnvoll sie so trocken zu halten wie Gremlins bei Nacht.  Als ich die Fondant-Motive auf das Marzipan geklebt habe, habe ich daher kein Wasser als Kleber genommen, sondern Alkohol (genau genommen: Kirschwasser ^^) – hier, und auch beim Anmalen der Motive hilft der kleine Pinsel.

Hier jetzt schnell noch die Bilder meines fertigen Kunstwerks. Die Rezepte hänge ich dann unten an.

Dark Side of the Moon Cake
Serves 12
Bisquitteig für die farbigen Schichten des Regenbogenkuchens
Write a review
Print
Prep Time
20 min
Cook Time
1 hr
Total Time
1 hr 20 min
Prep Time
20 min
Cook Time
1 hr
Total Time
1 hr 20 min
238 calories
23 g
45 g
17 g
0 g
11 g
57 g
3 g
22 g
1 g
5 g
Nutrition Facts
Serving Size
57g
Servings
12
Amount Per Serving
Calories 238
Calories from Fat 149
% Daily Value *
Total Fat 17g
26%
Saturated Fat 11g
54%
Trans Fat 1g
Polyunsaturated Fat 1g
Monounsaturated Fat 4g
Cholesterol 45mg
15%
Sodium 3mg
0%
Total Carbohydrates 23g
8%
Dietary Fiber 0g
1%
Sugars 22g
Protein 0g
Vitamin A
11%
Vitamin C
14%
Calcium
1%
Iron
0%
* Percent Daily Values are based on a 2,000 calorie diet. Your Daily Values may be higher or lower depending on your calorie needs.
Für den Kuchen
  1. 6 Eier
  2. 3 EL warmes Wasser
  3. 180g Puderzucker
  4. 120g Mehl 405
  5. 120g Speisestärke
  6. 1 Prise Salz
  7. Zitronenabrieb von 1-2 Zitronen / oder Orangen / oder Vanilleessenz
  8. Lebensmittelfarben von Wilton in Rot, Orange, Gelb, Grün, Türkis, Blau und Violett
  9. ggf. Backpapier
Für die Buttercreme
  1. 250g Butter - weich und zimmerwarm
  2. 150g Palmin - weich und zimmerwarm
  3. 500-550g Puderzucker
  4. einige Tropfen Zitronen / Orangen oder Vanille Aroma
Für die Decke und das Motiv
  1. 250g schwarzes Marzipan
  2. etwas weißes Marzipan
  3. Lebensmittelfarben
Instructions
  1. Die Eier trennen und darauf achten, dass die Schüssel für das Eiweiß sauber und fettfrei ist.
  2. In die Schüssel mit den Eigelben das warme Wasser zugeben und mit dem Rührgerät schaumig schlagen.
  3. Langsam 2/3 des Zuckers in die Eigelbmasse einrühren, und so lange weiterschlagen, bis eine dicke, cremige Masse entstanden ist.
  4. Das Eiweiß zu Schnee schlagen. Den restlichen Zucker und das Salz langsam zugeben.
  5. 1/3 des Eischnees vorsichtig unter die Eigelbcreme heben.
  6. Die Eigelbcreme auf 7 kleine Schüsseln verteilen und jede mit der Lebensmittelfarbe in eine andere Farbe einfärben. - Die Farbe darf etwas intensiver aussehen, als gewünscht. Das legt sich noch.
  7. Eischnee gleichmäßig auf die Schüsseln verteilen.
  8. Das Mehl und die Speisestärke mischen und sieben. Mehlmischung jeweils auf den Eischnee geben. (Ich hab die Schüsselchen auf die Digitalwaage gestellt und einfach gewogen, dass überall ungefähr gleich viel reinkommt)
  9. Eischnee und Mehlmischung sanft unter die Creme ziehen, bis eine einheitliche Masse entsteht. Dabei aufpassen, dass der Eischnee nicht zu sehr zerrührt wird.
  10. Backform sehr glatt und genau mit einer Scheibe Backpapier auslegen (ich kleb es mit etwas Öl fest. Die Teigmasse einfüllen, 15 Minuten bei 175°C Ober/Unterhitze auf mittlerer Schiene backen. (ich hab immer 2 Formen gleichzeitig in den Ofen geschoben.)
  11. Nach dem Backen sofort aus der Form nehmen und komplett abkühlen lassen. Mit allen Schichten so vorgehen. Es ist wichtig, dass die einzelnen Schichten komplett ausgekühlt sind, bevor es mit der Füllung weitergeht.
Für die Creme
  1. Butter und Palmin in einer Schüssel mit dem Rührgerät vermengen. Dann auf hoher Stufe schaumig schlagen. Nach und nach den gesiebten Puderzucker zugeben und auf hoher Stufe weiterschlagen, bis eine schöne geschmeidige Creme entsteht.
Für die Decke
  1. Nachdem die fertig vorbereitete Torte einige Zeit gekühlt wurde, das Marzipan erst etwas in der Hand warmkneten und dann ca 2-3mm dick ausrollen. Sanft und geduldig vorgehen. Dabei die Arbeitsfläche und das Nudelholz mit Puderzucker einstäuben. Keine Angst: die hellen Flecken ziehen sich nach ein paar MInuten aus der Oberfläche wieder hinaus. Die Decke muss so gross sein, dass sie den gesamten Kuchen abdekt (Durchmesser plus 2x Höhe des Kuchens).
Notes
  1. Die einzelnen Lagen mit der Creme dünn einstreichen. Dazu ist ein Zahnspachtel meiner Meinung nach am sinnvollsten. Darauf achten, dass die Lagen sehr gut sowohl horizontal als auch vertikal ausgerichtet sind. Die Torte soll ja "gerade" werden.
  2. Die Letzte Lage sowie den Rand des Kuchens ebenfalls mit Creme bestreichen und sehr ordentlich glatt ziehen. Alle Oberflächen und Winkel müssen schön glatt und ohne Löcher sein. Den Kuchen nun einige Zeit kalt stellen, so dass die Oberfläche schön hart und unempfindlich ist.
  3. Die Marzipandecke vorsichtig hoch nehmen und mittig auf den Kuchen auflegen. Glatt streichen und die Seiten vorsichtig andrücken. Seiten geduldig immer wieder anheben und andrücken, bis alle Falten geglättet sind.
  4. Motiv aus weißem Fondant formen. Auf die Marzipandecke aufkleben. Das geht am besten mit Alkohol, da dieser schnell verdunstet und so den Fondant nicht zum Schmelzen bringt.
  5. Sobald alle Motive an Ort und Stelle kleben können sie mit Lebensmittelfarbe angemalt werden. Auch hier bietet sich Alkohol (bei mir Kirschwasser) an, ansonsten habe ich die Farben verwendet, wie Aquarellfarben... nur halt mit Alkohol anstelle von Wasser.
beta
calories
238
fat
17g
protein
0g
carbs
23g
more
http://www.r4pun2el.de/

Autor: R4PUN2EL

I am the Alternative Ending; Ironic Maiden, Metamathematician, Polaroid Developer, Law Bender,

6 Kommentare

    • Danke für das Kompliment! Mein Süßer hatte sich den Kuchen doch zum Geburtstag gewünscht. Also hab ich mit vollem Ehrgeiz losgelegt. Leider ist mir persönlich der Kuchen viel zu süß. Aber den anderen hat es geschmeckt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


We use Cookies - By using this site or closing this you agree to our Cookies policy.
Accept Cookies
x
%d Bloggern gefällt das: